BUND 1477, DP 3344, 3345, 3346 ua - Einschreibebrief - Währungsunion - mit Tagesstempel 29-10-1990

3,33 €

umsatzsteuerbefreit nach §19 UStG zzgl. Versand
Auf Lager
Lieferzeit: 3 Tag(e)

Beschreibung

Währungsunion bedeuted: Belege ab dem 01-07-1990. Gleichzeitig Ersttag für neue Gebühren in der DDR, jetzt in harten West-DM. Belege, die im Ostteil der Stadt Berlin, oder auch in der DDR aufgeliefert wurden, freigemacht mit PWZ der Deutschen Bundespost sowie DBP-Berlin, gehören eigentlich unter die Rubrik der Fremdverwendung. Ist der Absender erkennbar aus dem Westen, so ist es ein Remailing-Beleg.

Warum? Es gab zwar die Währungsunion, jedoch immer noch zwei Posthoheiten mit einer nur teilweisen Anerkennung gegenseitiger Geschäftsbedingungen. Frankaturgültig waren ab heute PWZ der DDR, der Deutschen Bundespost und der Deutschen Bundespost Berlin. Ab dem 02-07-1990 kamen die PWZ der Deutschen Post (EX-DDR) hinzu. Das war der offizielle Ersttag der PWZ der Deutschen Post (EX-DDR) in West-DM.


BUND (Bundesrepublik Deutschland)

DP (Deutsche Post, Ex-DDR)

VGO-Tarif gültig ab 1.7.1990 bis 31-03-1991


Einschreibebrief, Größe: 112x160mm, in Berlin (Köpenick VGO nach 1000-Berlin-Waidmannslust VGW), privat an privat


Tagesstempel: 1170 Berlin-Köpenick vom 29-10-1990, auf Beleg übergehend


Beschreibung der verwendeten Postwertzeichen (PWZ): DP Michel 3344 - Albrechtsburg (10 Pfg.) und DP Michel 3345 - Goethe/Schiller-Denkmal (30 Pfg.) und DP Michel 3346 - Brandenburger Tor (50 Pfg.) und DP Michel 3353 - Alphabetisierung (30+5 Pfg.) Feld 10 Reihenwertzähler handschriftlich geändert und DP Michel 3364 - Heinrich Schliemann (30 Pfg.) und BUND 1477 - Deutsche Einheit (50 Pfg.)

Interessant: DP Michel 3353 - Alphabetisierung ist in Berlin 28 (VGW) am 6.11.1990 mit Stempel "Nachträglich entwertet" versehen.


Beleg ist mit 2 DM portogerecht frankiert, Brief bis 20g im VGO-Tarif = 50 Pfg, + Einschreibe-Gebühr = 1,50 DM


Meine Meinung: Beleg ist unversehrt, als Einschreibebrief versendet, mit natürlichen Gebrauchsspuren echt gelaufen und oben sauber geöffnet. Der Einlieferungsschein (ELS) liegt dem Beleg anbei


Die Nummern der Frankaturen (verwendete Briefmarken) sind aus dem Michel Deutschland Spezial Katalog entnommen und die Beschreibung des Beleges nach bestem Wissen und Gewissen erstellt.


Für weitere Infos, bitte Mail an:

winni-marlou@t-online.de